Hermann Suhrke wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr Barendorf geehrt.

Traditionell wurde das Protokoll der Jahreshauptversammlung vom Anfang des Jahres am letzten Sonntag im Januar verlesen. Danach gab es noch die jährliche Sicherheitsbelehrung durch den Sicherheitsbeauftragten Hans-Jürgen Riechert. Anschließend nahmen Ortsbrandmeister Andreas Seidenkranz, Samtgemeindebürgermeister Norbert Meyer und Gemeindebrandmeister Horst Holtmann die Gelegenheit wahr, noch eine besondere Ehrung vorzunehmen: Hauptfeuerwehrmann Hermann Suhrke wurde für seine 60jährige Treue zur Barendorfer Wehr ausgezeichnet. Als Hermann Suhrke in die Wehr eintrat, bestand die Ausstattung der Wehr aus einer Tragkraftspritze auf einem Anhänger.

Fünf Jahre nach seinem Eintritt nahm der technische Fortschritt in Form eines „VW Bully T1“ Einzug. Auch wurde das Feuerwehrspritzenhaus im Jahre 1958 an der Dorfstraße gebaut. Da Herrmann Suhrke direkt gegenüber wohnt, war es ihm nun ein Leichtes, immer einer der Ersten zu sein. Aber auch heute mit seinen fast 80 Jahren schaut er immer noch gerne rüber, wenn die Feuerwehr zum Einsatz fährt. Und hat wieder einer im Stress des Einsatzes vergessen die Hallentore zu schließen, sorgt Hermann dafür, dass keine Fremden ins Feuerwehrhaus gelangen.

 Foto Protokoll: v.l.: Horst Holtmann, Jens Könke, Andreas Seidenkranz, Norbert Meyer, vorne Hermann Suhrke

 


 

Fünf Jahre Kinderfeuerwehr

 

Am heutigen Sonntag feierten die Barendorfer Feuerkäfer ihr 5jähriges Bestehen. Am 30.01.2011 wurde die Barendorfer Kinderfeuerwehr mit der Kinderfeuerwehrwartin Michaela Stein gegründet. Dieses nahm Michaela Stein am Sonntag zum Anlass mit den Kids einen netten Nachmittag in der Sporthalle zu verbringen.

Brandschutzerzieher aus Schleswig-Holstein von der Freiwilligen Feuerwehr Sierksdorf unter der Leitung von Gerth Polzin hatten dort ihr Equipment aufgebaut.

Hier konnten die Kinder in kleinen Häusern das richtige Verhalten bei Rauch üben, an der Notrufsäule die Feuerwehr rufen und auch selbst als Feuerwehr in Spielzeugautos zum Einsatzort fahren.

Die Eltern konnten bei Kaffee und Kuchen ein paar entspannte Stunden verbringen. Die Barendorfer Feuerkäfer haben zur Zeit 19 Kids und freuen sich über weiteren Nachwuchs.


25 Jahre Ortsbrandmeister

 

Ein besonderes Jubiläum konnte der Barendorfer Ortsbrandmeister Andreas Seidenkranz begehen.

Seit 25 Jahren führt Seidenkranz nunmehr die Ortswehr aus Barendorf an.

Dies nahmen die Brandschützer zum Anlass, einen kurzen Film über den Werdegang zu zeigen, ihm einen Präsentkorb zu überreichen, ein selbstgetextetes Lied zu singen und Andreas Seidenkranz als „rappenden“ Ortsbrandmeister zu präsentieren.

 

Die Zahlen aus dem Bericht von Seidenkranz und seinem Stellvertreter Jens Könke zeigten eine aktive Wehr im Jahr 2015. Fünfzehn Einsätze hatten die Brandschützer abzuarbeiten und dazu investierten sie inklusive Dienste 4643 Stunden.

Mitgliederschwund ist seit Jahren ein Fremdwort in der Barendorfer Wehr, die Anzahl der Aktiven stieg im vergangenen Jahr auf 40 ehrenamtliche Brandschützer. Diese Erfolg ist auch dem Jugendfeuerwehrwart Stephan Jörß und der Kinderfeuerwehrwartin Michaela Stein zu verdanken. Mit seiner hervorragenden Jugendarbeit kann Jörß mit Stolz auf 26 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr blicken und Michaela Stein betreut derzeit 19 Kids in der Kinderfeuerwehr.

Besondere Highlights im vergangenem Jahr waren das 20jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr, das Landeszeltlager im Harz und die Aktion „#wirgegenrechts“, an dem die Jugendfeuerwehr teilnahm, was zur Berichterstattung in den lokalen Printmedien, Radio ZuSa und dem NDR führte.

 

Die Aktiven konnten auf einen erfolgreichen „Tag der offenen Tür“ zurückblicken und die Kinderfeuerwehr auf ein schönes Kreiszeltlager in Vögelsen.

Geehrt wurde Rüdiger Seidenkranz für 40 Jahre aktive Feuerwehrtätigkeit, mit dem Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes.

Befördert wurden Kira Jörß, Michel Prey, Joris Labatz, Melanie Plüg und Niels Plüg zu Feuerwehrfrauen bzw. –männern. Thomas Riechert wurde zum Oberfeuerwehrmann und Matthias Ratz zum 1. Hauptfeuerwehrmann befördert.

 

Foto : Ortsbrandmeister Andreas Seidenkranz